ökofinanz-21: 15 Jahre beharrlich nachhaltig

Jede Geschichte hat einen Anfang – und Vorgeschichten. Auf einer Fachtagung des Instituts für Markt-Umwelt-Gesellschaft e.V. zu Ethik und Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft 2002 in Hannover verabredeten eine Handvoll freier Finanzberater, sich regelmäßig auszutauschen. Um das zu verstetigen, wurde im Juni 2003 der Verein gegründet. Der Name war und ist Programm: ökofinanz-21, Netzwerk für nachhaltige Vermögensberatung. Es folgte eine lange, manchmal zähe Findungsphase mit Versuch und Irrtum. Immer wieder stießen neue dazu, andere verließen den Verein wieder. Sollte es nur ein unverbindlicher Fachstammtisch sein? Oder die Vorstufe zu einem Unternehmen mit strengen Regeln? Darüber wurde produktiv gestritten, mehrmals in extern moderierten Workshops. Seit Beginn trafen sich die […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeit erreicht immer mehr Akteure in der Finanzwelt

Die Fachkonferenz „Nachhaltigkeit & Kapitalanlage“ unter dem Dach des FAZ-Verlags hat eine neue Tür aufgestoßen. Am 18. April trafen sich ca. 130 Finanzberater*innen, Vertreter*innen von Stiftungen, Banken und Vermögensverwaltungen, um über Strategien von nachhaltigen Investments zu debattieren. Auch unser Beraternetzwerk ökofinanz-21 war mit im Spiel. Marcel Malmendier, Ralf Petit und Ingo Scheulen meldeten sich in den Veranstaltungen mehrfach zu Wort. Am Nachmittag moderierten die Drei einen „Think Tank“. Dort wurde mit den Teilnehmer*innen erörtert, wie die Wirkung von nachhaltigen Geldanlagen zu verstärken und zu messen ist. Einen ausführlichen Bericht von Eric Czotscher, dem Initiator der Konferenz, finden Sie hier: http://www.derneuefinanzberater.de/berufspraxis/echte-wende-in-richtung-nachhaltiger-finanzwirtschaft-1484/

Weiterlesen

Wirkung sichtbar machen – Rückblick auf die ö21-Frühjahrstagung

Die ö21-Frühjahrstagung war ein voller Erfolg. Im größten Saal des Kloster Oberzell rückten Netzwerkmitglieder und Gäste zusammen. Zwei Tage lang standen Themen der nachhaltigen und freien Vermögensberatung auf der Agenda. In Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden brachte man sich auf den neusten Stand. Zwischendurch konnten die freien Finanzberatenden und die Gäste aus anderen Branchen sich im vertrauensvollen Austausch treffen. Das Programm war vielfältig und ermöglichte ein paar Einblicke aus der Seitenlinie. Dr. Titus Bahner und Thomas Rippel zeigten am Beispiel der Kulturland Genossenschaft, wie die Idee der Gemeinwohlwirtschaft funktionieren kann. Sie stellen mit dem gemeinnützigen Bodenkauf Land für kleinbäuerliche und junge […]

Weiterlesen

Offener Brief für eine nachhaltige Finanzpolitik

Für eine nachhaltige Ausrichtung der Finanzpolitik und der Anlagestrategien melden sich nun zivilgesellschaftliche Akteure mit einem Offenen Brief.  Eine von der EU-Kommission initiierte Expertengruppe (HLEG) legte bereits im März einen Aktionsplan für eine nachhaltige Finanzwelt vor. Dies begrüßen wir ausdrücklich. Allerdings enthielt der bisherige Plan einige Schwächen. Über 50 Verbände und Unternehmen haben sich zusammengetan, um weitere Schritte in einem Offenen Brief zu konkretisieren. Unser Beraternetzwerk ökofinanz-21 hat diesen mit unterzeichnet. Damit wollen wir gemeinsam Einfluss nehmen auf die anstehenden Entscheidungen zum „Active Plan for Sustainable Finance“. Zentrale Forderungen 1. Es wird ein Klassifizierungssytem für nachhaltige und nicht-nachhaltige Anlagemöglichkeiten gefordert. […]

Weiterlesen

Grüne Geldanlagen: Nichts als Nebel? – Eine Replik auf Ökotest

Für Finanzprodukte mit nachhaltigem Anspruch gibt es bekanntlich keinen allgemein anerkannten Standard. Die meisten Anbieter „grüner“ Kapitalanlagen bauen sich ihre Produkte nach eigenen Parametern zusammen. Das macht die Vergleichbarkeit nicht leicht, weder für die/den interessierte*n Anleger*in noch für diejenigen, die dazu beraten und vermitteln. Das wird sich auch so schnell nicht ändern. Denn es ist und bleibt eine Werte-Entscheidung, die nicht mathematisch zu kategorisieren ist. Welche Anforderungen stelle ich an eine nachhaltige und wirksame Geldanlage? Was ist unverzichtbar? Was ist wünschenswert? Was ist weniger wichtig? Was ist irrelevant? Unvermeidlich kommt man zu ganz unterschiedlichen Einschätzungen und Bewertungen. Ist das nun […]

Weiterlesen

Nebenbei: Kleine GroKo droht mit Entzug der Geschäftsgrundlage für freie Finanzberater*innen

Die Absicht der Großen Koalition in Bezug auf Finanzberatung wurde eher unauffällig en passant in den Koalitionsvertrag eingespeist: Unter der Überschrift „Verbraucherschutz“ heißt es in Abschnitt X, Punkt 5: „Wir werden zur Herstellung einer einheitlichen und qualitativ hochwertigen Finanzaufsicht die Aufsicht über die freien Finanzanlagenvermittler*innen schrittweise auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht übertragen.“ Die meisten Fachleute wie Norman Wirth (Rechtsanwalt und Vorstand des AfW-Verbands) weisen darauf hin, dass eine Umsetzung über die BAFin nicht sinnvoll und kaum möglich ist – auf jeden Fall ist sie nicht schnell machbar. Auch hören wir, dass die Maklerplattformen Lösungen für die 34f-Vermittler anbieten wollen. Das […]

Weiterlesen

Jetzt anmelden: ö21 Frühjahrstagung im Kloster Oberzell bei Würzburg am 12./13.04.2018

Auch dieses Jahr laden wir Sie und Euch wieder recht herzlich zu unserer Frühjahrstagung ein. Im vertrauten Rahmen des Haus Klara im Kloster Oberzell tauschen wir uns darüber aus, wie Finanzberatung und Nachhaltigkeit zusammen gehen kann und wie wir das nachhaltige Wirken von Geldanlagen nachvollziehbar kommunizieren. Hier finden Sie das Programm und die Einladung zur Ö21-Frühjahrstagung. Hier geht es zur Anmeldung. Wir dürfen wieder einige spannende Gäste begrüßen. Dr. Marie-Luise Meinhold von Ver.de, Philipp Schönbach von der Vereinigten Hagel, Clemens Mack von Ökorenta, Ralf Kohl von myDiverso X , Titus Bahner und Thomas Rippel von der Kulturland eG sind unsere […]

Weiterlesen

Wir sind dran. Bericht an den Club of Rome (Herausgeber: Ernst U. v. Weizsäcker, Anders Wijkman) – Rezension

Wir leben und wirtschaften nicht nachhaltig. Das ist der eindeutige Befund im aktuellen Bericht an den Club of Rome. Bewusst doppeldeutig ist der Titel und die Botschaft des Buches: „Wir sind dran“ 50 Jahre nach Gründung des Netzwerks und 45 Jahre nach Erscheinen des Buchs über „die Grenzen des Wachstums“ bilanzieren die 36 Autor*Innen die Lage des Planeten. Die In den letzten Jahrzehnten wurden die planetaren Grenzen in vielen Bereichen erreicht, beziehungsweise überschritten. Wäre die Erde eine Bank, hätten wir das Konto schon so weit überzogen, dass die Menschheit längst Insolvenz hätte anmelden müssen. Ohne belehrenden Ton werden die Entwicklungen […]

Weiterlesen
1 2 3 4 10