Offener Brief an die EU-Kommission: Atomkraft ist nicht nachhaltig!

In einem Offenen Brief setzt sich der Dachverband Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) nachdrücklich dafür ein, dass Atomkraft nicht als „nachhaltig“ eingestuft wird. Ökofinanz-21 hat den Brief zusammen mit vielen anderen unterzeichnet. Wir hatten uns schon im März klar dazu positioniert. Bekanntlich gibt es Bestrebungen durch Lobbies aus einigen europäischen Staaten und Unternehmen, der Atomenergie einen positiven Beitrag gegen die Klimakrise zuzuschreiben. Derzeit wird diskutiert, wie die Klassifikation nachhaltiger Finanzen verbindlich definiert werden soll. In den bisherigen Vereinbarungen hatte man sich darauf verständigt, dass wirtschaftliche und finanzielle Aktivitäten keinen bedeutenden Schaden anrichten dürfen. Dieses „Do no significant harm“-Prinzip würde aber ausgehebelt, […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeitsoffenlegung: Eine Chance für Finanzberater*innen

Finanzberater*innen und Nachhaltigkeit: Die EU will, dass daraus eine Einheit wird. Finanzströme sollen im Sinne der Agenda 2030 dorthin umgelenkt werden, wo sie positiv auf Umwelt und Gesellschaft wirken. Geschäftsmodellen mit wesentlich schädlichen Wirkungen soll der Zugang zu Kapital erschwert werden. Ein wichtiger Baustein hierfür ist die Offenlegungsverordnung (LINK https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32019R2088&from=EN). Diese verpflichtet Finanzberater*innen, sich ab dem 10. März 2021 zum Thema Nachhaltigkeit auf Homepages und in vorvertraglichen Informationen zu positionieren. Eine Chance für Finanzberater*innen Das Beraternetzwerk ökofinanz-21 sieht in der Offenlegungsverordnung eine große Chance. Die Verordnung ist ein guter Aufschlag für jede Finanzberater*in, sich die Frage zu stellen, wie Nachhaltigkeit […]

Weiterlesen

Der Fuchs im Hühnerstall

Die größte Finanzkrake BlackRock bekam im April von der EU-Kommission den Auftrag, eine Studie zur Umsetzung der ESG-Kriterien bei der Europäischen Bankenaufsicht EBA zu erstellen. In Bezug auf die Glaubwürdigkeit des Prozesses für die nachhaltige Ausrichtung des Finanzwesen sieht das Beraternetzwerk ökofinanz-21 darin ein schlechtes Signal. Katrin Ganswindt von der NGO urgewald (Gast auf der ö21-Jubiläumstagung 2018 in Berlin), erklärte dazu im „Guardian“: „BlackRock als Berater der Europäischen Kommission für Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren zu engagieren, erscheint so, als würde man den Fuchs den Hühnerstall bewachen lassen. BlackRock ist nicht nur der weltweit größte Investor in fossile Energien, sondern gehört […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeit in aller Munde: Nur ein Mode-Hype oder Kipppunkt ins Positive?

Erleben wir gerade eine echte Wende? Werden ethische und ökologische Ziele jetzt wichtiger als die Gier nach Profit? Oder ist es nur ein Wettrennen um die beste Platzierung in den Medien? Noch ist das nicht entschieden. Auf jeden Fall können wir feststellen: Fragen nach dem Zweck von Wirtschaft, nach der Rolle des Geldes und der Perspektive für die nächsten Jahrzehnte sind auf die Tagesordnung gesetzt. Die Zahl der Bekenntnisse nimmt rasant zu, in denen man sich verstärkt für Klimaneutralität, Schonung der natürlichen Ressourcen und globale Fairness einsetzen will.

Weiterlesen

Durchbruch für Nachhaltigkeit im Finanzwesen?

Der Ministerrat der EU-Mitgliedsstaaten hat einen Kompromisstext für die Klassifizierung nachhaltiger Investments (Taxonomie) vorgelegt, der vom Verhandlungsteam des Europäischen Parlaments gebilligt wurde. „Diese Rechtsvorschrift wird bei der Bekämpfung des Klimawandels eine entscheidende Rolle spielen, denn sie wird es ermöglichen, Milliarden von grünen Investitionen fließen zu lassen. Dank dieser grünen Liste oder Taxonomie werden Investoren und Industrie zum ersten Mal eine Definition dessen haben, was ,grün‘ ist, was den nachhaltigen Investitionen einen echten Schub verleihen wird“, so Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis. Streitfall Atomkraft Beinahe wäre dies am heftigen Widerstand der Atom-Lobby gescheitert. Federführend wollte Frankreich die Atomkraft als eine mögliche Lösung zur […]

Weiterlesen

Offener Brief für eine nachhaltige Finanzpolitik

Für eine nachhaltige Ausrichtung der Finanzpolitik und der Anlagestrategien melden sich nun zivilgesellschaftliche Akteure mit einem Offenen Brief.  Eine von der EU-Kommission initiierte Expertengruppe (HLEG) legte bereits im März einen Aktionsplan für eine nachhaltige Finanzwelt vor. Dies begrüßen wir ausdrücklich. Allerdings enthielt der bisherige Plan einige Schwächen. Über 50 Verbände und Unternehmen haben sich zusammengetan, um weitere Schritte in einem Offenen Brief zu konkretisieren. Unser Beraternetzwerk ökofinanz-21 hat diesen mit unterzeichnet. Damit wollen wir gemeinsam Einfluss nehmen auf die anstehenden Entscheidungen zum „Active Plan for Sustainable Finance“. Zentrale Forderungen 1. Es wird ein Klassifizierungssytem für nachhaltige und nicht-nachhaltige Anlagemöglichkeiten gefordert. […]

Weiterlesen