Finanzströme umfassend in Richtung Nachhaltigkeit lenken.

Mit einer gemeinsamen Stellungnahme haben sich einige Verbände in der Debatte um eine zukunftsfähige Ausrichtung der Finanzwirtschaft zu Wort gemeldet. Gemeinsam mit der Investorengemeinschaft CRIC (Corporate Responsibility Interface Center), dem Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) begrüßt das Beraternetzwerk ökofinanz-21 die Initiative aus der EU-Kommission, die Finanzwirtschaft verbindlich auf Ziele der nachhaltigen Entwicklung auszurichten. Einige Aspekte sind aus Sicht der vier Verbände noch zu präzisieren. Der angestoßene Prozess für eine systematische Erfassung und Steuerung muss die Ziele der UN-Agenda 2030 (SDGs) und bereits bestehende Aktivitäten und Expertisen aufnehmen und die Zivilgesellschaft einbinden. Die […]

Weiterlesen

Offener Brief für eine nachhaltige Finanzpolitik

Für eine nachhaltige Ausrichtung der Finanzpolitik und der Anlagestrategien melden sich nun zivilgesellschaftliche Akteure mit einem Offenen Brief.  Eine von der EU-Kommission initiierte Expertengruppe (HLEG) legte bereits im März einen Aktionsplan für eine nachhaltige Finanzwelt vor. Dies begrüßen wir ausdrücklich. Allerdings enthielt der bisherige Plan einige Schwächen. Über 50 Verbände und Unternehmen haben sich zusammengetan, um weitere Schritte in einem Offenen Brief zu konkretisieren. Unser Beraternetzwerk ökofinanz-21 hat diesen mit unterzeichnet. Damit wollen wir gemeinsam Einfluss nehmen auf die anstehenden Entscheidungen zum „Active Plan for Sustainable Finance“. Zentrale Forderungen 1. Es wird ein Klassifizierungssytem für nachhaltige und nicht-nachhaltige Anlagemöglichkeiten gefordert. […]

Weiterlesen