Altersversorgung oder Altersarmut?

Immer mehr werden immer älter – aber unter welchen Bedingungen? Wie lange wird man im Alter schaffen gehen müssen? Wie finanziert man die Zeit nach dem Erwerbsleben? Wie stabil ist die gesetzliche Rente? Welche der zahlreichen Anlageformen lassen noch vernünftige Erträge erwarten? Und ist dies auch verlässlich? Diese und viele weitere beunruhigende Fragen wollen wir aufgreifen, Fakten zusammentragen und Antworten versuchen: Riester-Rente, Rürup-Rente, Zuschussrente, Lebensleistungsrente, Solidarrente oder solide Basisversorgung – was ist zukunftsfähig? Welche staatlichen Förderungen sind sinnvoll? Wo muss umgesteuert werden? Sind Privatrenten eine gute Lösung? Seit dem Ausbruch der chronisch gewordenen Finanzkrise werden vermehrt Sachwerte als Rettung angepriesen: […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, denken die meisten Menschen nicht in erster Linie an Geld. Aber mit Geld wird vieles bewegt, zum Guten und zum Schlechten. Ist also der Nachhaltigkeitsgedanke Jobmotor auch in der Finanzwirtschaft? Ein Leitartikel von Ingo Scheulen in „arbeitsmarkt Umweltschutz + Naturwissenschaften“; hrsg. vom Wissenschaftsladen  Bonn e.V., Buschstr. 85, 53113 Bonn. Hier geht’s zum Leitartikel.

Weiterlesen

BU kompetent beraten!

Das Risiko, berufs- oder gar erwerbsunfähig zu werden, ist nachweislich gestiegen. Vor allem psychische Erkrankungen machen einen immer größeren Anteil aus. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ganz wesentlich spielen zunehmender Stress durch Überforderung in Beruf und Alltag, Beschleunigung des Lebens und ungesunde Lebensweise eine Rolle. Mangelnde oder fehlende Rückendeckung (sic!) durch Familie und soziale Beziehungen verstärken dies zusätzlich. Die Lebensversicherer haben inzwischen dieses Feld entdeckt und überbieten sich mit neuen Produktlinien. Dabei treibt sie weniger die Sorge um die Gesundheit der Menschen, als der Rückgang im Stammgeschäft, der Altersvorsorge. Um auf dem schwierigen Terrain Fuß zu fassen, werden die Berufsgruppen […]

Weiterlesen

Herbst-Workshop: Nachhaltige Altersvorsorge – eine klare Haltung und passende Bausteine

Droht für viele Menschen in Deutschland unaufhaltsam die Altersarmut? Ist die Rente ab 67 zumutbar? Muss ein neues Instrument (Zuschussrente à la von der Leyen) zu den bekannten Konstrukten der letzten Jahre hinzukommen? Ist die Riester-Rente ein Erfolg oder ein Flopp? Kann die betriebliche Altersversorgung das Problem lösen? Was war eigentlich noch die „Bürgerversicherung“? Was raten heute Beraterinnen und Berater? Solche Fragen werden neuerdings intensiver diskutiert – so auch auf der jüngsten Fachtagung des Beraternetzwerks ökofinanz-21. Wie sieht nachhaltige Altersvorsorge heute und in Zukunft aus? Unter dieser Leitfrage diskutierten am 27.09.2012 die Teilnehmer/innen des Herbst-Workshops von ökofinanz-21 in Erfurt. Im Vorfeld des Treffens hatten Ingo Scheulen […]

Weiterlesen

Neu: Triodos Bank jetzt auch für Privatkunden in Deutschland

Die Triodos Bank ist jetzt als Vollbank eine zusätzliche Alternative für Menschen, die mit ihrer bisherigen Bank oder Sparkasse unzufrieden sind. „Die Entscheidung für eine nachhaltige Bank ist eine sehr bewusste und viele Menschen wollen sie dann auch konsequent umsetzen. Deswegen ist es elementar, dass wir jetzt den Schritt zur Hausbank machen,“ so  Georg Schürmann, Geschäftsleiter der deutschen Triodos in Frankfurt. Die niederländische Triodos Bank NV wurde 1980 gegründet. Mit einem Geschäftsvolumen von 7 Mrd. Euro, 400.000 Kunden und Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Spanien und Deutschland ist Triodos die größte Nachhaltigkeitsbank in Europa. Mehr unter http://www.triodos.de/de/privatkunden/

Weiterlesen

Nachhaltige Altersvorsorge: Thema unseres Herbst-Workshops in Erfurt

Wir laden zum zweiten Mal in diesem Jahr alle Mitglieder und interessierte Berater zu unserem diesjährigen Herbst-Workshop ein. Das Thema des Workshops lautet: Wie sieht nachhaltige Altersvorsorge heute und in Zukunft aus?  Aufgrund der seit Jahren andauernden Finanzkrise scheinen die rosigen Zeiten der Lebensversicherer in Deutschland zu Ende zu gehen. Stetig fallende Garantiezinsen, fallende Überschussrenditen und Intransparenz der Anlagepolitik sind nur einige wenige Punkte, die zu immer weniger Attraktivität der Lebensversicherung führen. Doch eine regelmäßige, planmäßige Vorsorge bleibt notwendig, wenn am Ende des Arbeitslebens nicht die Altersarmut stehen soll. Wir wollen in Erfurt beispielhaft einige Produktanbieter zu Wort kommenlassen und […]

Weiterlesen

Ba(h)r jeder Vernunft: die geförderte Pflege-Zusatzversicherung

Der Bundestag hat am 29.06.2012 beschlossen, eine neue geförderte Pflegezusatzvorsorge zu etablieren. Nach Vorlage des von Daniel Bahr (FDP) geführten Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) dürfen Versicherer, die diese neue geförderte Pflegezusatz-Versicherung (PZV) anbieten, Antragsteller aufgrund gesundheitlicher Risiken nicht mehr ablehnen. Leistungsausschlüsse oder Risikozuschläge darf es auch nicht geben. Der Umfang des Versicherungsschutzes soll individuell vereinbart werden können, mindestens aber eine monatliche Pflegerente von 600 EUR – bei Schwerstpflegebedürftigkeit. Dies betrifft nur jede achte pflegebedürftige Person.[1] Um die Beiträge (anfangs) niedrig zu halten, ist keine Altersrückstellung vorgesehen. Das bedeutet, entsprechend der demografischen Entwicklung werden die Beiträge unvermeidlich steigen. Somit ist das […]

Weiterlesen

Nach Rio+20: neue Studie zeigt erheblichen Anstieg des Meeresspiegels in einer Welt mit zwei Grad Erwärmung

Nachdem der UN-Gipfel „Rio+20“ mit eher bescheidenen Ergebnissen beendet wurde, zeigt eine neue Studie, dass mit einem Anstieg der Meere um mehrere Meter zu rechnen ist, wenn die globale Erwärmung fortschreitet. Die neue Studie, welche in „Nature Climate Change“ veröffentlicht wurde, untersucht erstmals einen langfristigen Zeitraum bis zum Jahr 2300. Dabei kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass selbst bei einer Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad Celsius, der globale mittlere Meeresspiegel weiter ansteigen und bis zum Jahr 2300 um 1,5 bis 4 Meter steigen kann. Die daraus resultierenden Folgen sind erheblich: „Für New York City zum Beispiel wurde gezeigt, […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeit transparent machen

Nach 2 Jahren Vorarbeit war es gestern soweit, ganz bewusst am „Aktionstag Nachhaltigkeit“: Der erste Aufschlag für mehr Transparenz bei nachhaltigen Investmentfonds ist getan. Mit der FNG-Matrix und dem FNG-Nachhaltigkeitsprofil für Fonds wurde ein Handwerkszeug entwickelt, mit dem eine Vorsortierung anhand von Kernfragen zur Nachhaltigkeit möglich ist. Die Informationen dazu finden sich auf der Web-Seite des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG): https://www.forum-ng.org/de/fng/aktivitaeten/168-orientierungshilfen-fuer-nachhaltiges-anlegen.html Wir werden von unserer Homepage aus drauf verlinken. Jede/r ist eingeladen, das ebenfalls zu tun. Manches ist sicher noch verbesserungsfähig. Wir wollten aber nicht warten, sondern endlich an den Start gehen. Ohnehin handelt es sich um einen fortlaufenden Prozess. […]

Weiterlesen

Nachhaltigkeitsfonds: Verpackung und Inhalt müssen stimmen

Anfang April wurde eine Studie veröffentlicht, in der Nachhaltigkeitsfonds auf die Einhaltung von ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien untersucht werden. Die Studie wurde initiiert von der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen.  Analysiert wurden  10 Investmentfonds von den insgesamt rd. 300 in Deutschland zugelassenen Fonds, die für sich reklamieren, Kriterien der Nachhaltigkeit zu beachten. Das Ergebnis der Studie zeigt: die Mehrheit der untersuchten Fonds enthalten trotz Nachhaltigkeits-Screening Titel aus den Branchen Atomkraft, Rüstung, Öl-und Gasexploration. Das Ziel der Anleger, gerade durch ein Investment in Nachhaltigkeitsfonds eine Kapitalanlage in die obigen „Gift-Branchen“ zu vermeiden, wurde  verfehlt.  Da lediglich 3% der Nachhaltigkeitsfonds untersucht wurden, ist […]

Weiterlesen
1 7 8 9 10 11 13