Akademietag: Altersvorsorge oder Altersarmut?

Immer mehr werden immer älter – aber unter welchen Bedingungen? Wie lange wird man im Alter schaffen gehen müssen, so man kann? Wie finanziert man die Zeit nach dem Erwerbsleben? Wie stabil ist die gesetzliche Rente? Welche der zahlreichen Anlageformen lassen noch vernünftige Erträge erwarten? Und sind diese auch verlässlich?

Diese und viele weitere beunruhigenden Fragen wollen wir aufgreifen, Fakten und Konzepte zusammentragen und Antworten (ver)suchen:

Die Themen dieses Akademietages …

Grundsteine – gesetzliche Grundsicherung heute und morgen

Womit kann/muss) der/die Versicherte rechnen?
Welche Modelle zur Grundsicherung werden diskutiert?
Was kann die Umlagefinanzierung leisten?
Wie sehen Beamtenversorgung und Selbstständigen-Versicherung (möglicherweise) aus?

Ersatz-Fundamente – berufsständische Altersversorgung und Basisrente

Welche Grenzen haben Kapitaldeckungsverfahren?
Wie beherrschbar sind die Risiken?
(Ver-)Kosten die Anbieter von Versorgungslösungen den sicheren Ertrag?
Bringt die staatliche Förderung Erleichterung oder erleichtert sie den Sparer?

Stützmauern – betriebliche Altersversorgungsmodelle

Wie werden die Versprechen künftigen Lohns besichert?
Welche Rückdeckung ist wann sinnvoll?
Sind die Förderquoten der Entgeltumwandlung fantastisch oder nur Fantasie der Propagandisten?
Wie sehen Überlegungen zur Verbreitung aus?
Wie viel Gestaltungsraum bleibt eigentlich danach den freien Beratern?

Subventionierte Bauteile – staatlich geförderte private Altersversorgung

Wie (un-)flexibel ist Riester?
Kostet die Riester-Rente Kopf und Kragen?
Können Banksparverträge mithalten?
Bringen Fondssparpläne den Durchbruch?
Kann der Shootingstar Wohn-Riester alles rausreißen?
Was kommt an von staatlicher Förderung?

Ausbau nach Maß – private Versorgungslösungen für Sparer

Wie wird alternative private Versorgung gefördert?
Sind private Rentenversicherungen Teil der Lösung oder Teil des Problems?
Was kosten (oder bringen) Investmentfondssparpläne im Vergleich zu Versicherungssparplänen?
Welche Renditeaussichten sind hier realistisch?

Offene Bauweise und Blitzableiter – Sachwertanlagen in der Altersversorgung

Sachwert oder Schrottwert – welchen Platz haben Aktien, Schiffe, Immobilien, Windräder, Gold etc. in der Finanzplanung für den Ruhestand?
Was ist im umfassenden Sinn nachhaltig?
Welche Anlageklassen können freie Berater in Zukunft noch handeln?
Welche neuen Modelle erleichtern möglicherweise die Einbindung in das Vermögensportfolio?

—> hier geht’s weiter zum Programm/Referenten und zu den Anmelde-Unterlagen – einfach anklicken! 

Ein Kommentar

  • Dieser Akademietag hört sich wirklich sehr interessant an.

    Was vielleicht noch eine gute Diskussiongrundlage wäre, ist die obligatorische Altersvorsorge. In Schweden wird diese ja bereits praktiziert und laut einer Umfrage haben sich auch schon viele Deutsche dazu bereit erklärt.

    Ich sehe hier z.B. die betriebliche Altersvorsorge als gute Grundlage, obwohl hier auch wieder zu beachten wäre, dass diese dann nur als obligatorisch für Arbeitnehmer gelten könnte.

    „…ein weites Feld..“

    Viele Grüße aus Berlin.